/autummsong*/ /


Startseite Gästebuch Archiv Meine Bilder Meine Musik

Idealisierung

Lese die alten Einträge, und für einen kurzen Moment glaubte ich für alles die Lösung zu haben. Es hielt eine Sekunde an, es gab nicht einmal Zeit es in Worten, also in die Ewigkeit festzuhalten und so kam es mir abhanden, diese kleine Erleuchtung, dieser kleine Lichtfunken. Ich fiel weit.

Wer war ich und wieso bin ich es jetzt nicht mehr?
Was ist bloß passiert, dass ich an einem Punkt verharre, der mich verdrossen macht. Voller Groll schau ich auf meine Taten, die mein Ich wiederspiegeln sollen.

Missmutig verbringe ich Tage nur mit mir ohne Wortwechsel mit der Öffentlichkeit.
Missmutig bereite ich mir Tee vor, trinke ihn.
Nihilistisch, distanziert von jeglichen Gefühlen, völlig entfernt von einer klar definierbaren Disponiertheit, glaube ich, ich sei eine lebende Tote.

Empfinde meinen Zustand nicht als suspekt. Eher das Niederlegen dieser Art Isolation lässt mich den Argwohn schöpfen, dass ich vollkommen sterbe.

Was war bloß vor Monaten anders?

Ich ertrage den Menschen nicht allzulang. Manche keine Sekunde, und andere nur für eine Weile. Doch egal wer mir gegenüber steht, ich sehne mich nach einer gewissen Zeit nach Einsamkeit und meinem Alltag des Tee trinkens und des Bett liegens. Ich will sie nicht um mich haben. Ich bin zu phlegmatisch, einfach zu träge mit ihnen zu reden.
Das ist neu.
Ereknn mich kaum wieder. Als wären sie mir nicht gut genug. Dabei halte ich mich gar nicht für zu gut.

Als hätten sie alle einen Makel, den ich nicht erdulden kann.
Diese triebhaften Ego-Monster.
Obwohl ich im Grunde nicht anders bin, verabscheue ich sie.

Ich sehe etwas ein.
Solange sie mir fremd sind, glorifiziere ich sie.
Mit allen Mitteln idealisiere ich sie und lass sie in meinen Augen zu Göttern auferstehen.
Doch im Augenblick des 'Kennenlernens', des 'Sich näher Kommens' verwandelt sich diese Verherrlichung in die Negation. Ich lehne sie ab, meide den Kontakt, sehe diesen Menschen als unbefriedigend, ja, als dilettantisch an.

Was ist passiert, dass ihre Unfehlbarkeit entschwindet?
Wieso lehne ich sie ab?
Wieso glaub ich mich in dem Menschen geirrt zu haben und wieso verdamme ich sie aus meinem Leben ?

Oder lehne ich nur mich selbst ab? Meide den Kontakt aus Angst nicht akzeptiert zu werden und nicht die selbe Bewunderung zuteil zu bekommen, die ich für sie hab.

Ich weiß es nicht. Im Moment glaube ich noch keinen Menschen getroffen zu haben, den ich lieben kann.

Pah, Liebe.

Gibt es denn keinen, der nach Monogamie strebt und nur einen Menschen anmutig findet und seinen Trieb nichtmal unter Kontrolle haben muss, da sie nur für diese eine Person bestimmt ist.

Ich idealisiere weiter.
7.7.08 19:47


Werbung


 [eine Seite weiter]